Warum braucht Röstkaffee ein Qualitätssiegel?

Dass Kaffee das beliebteste Getränk der Deutschen ist, weiß jeder. Und dass daher unzählige Kaffeeprodukte existieren ist nur logisch. Aber ist der Deutsche auch immer so sehr zufrieden mit seinem Kaffee? Die Werbung verspricht aromatischen Hochgenuss der durch leidenschaftlich geröstete Kaffeebohnen möglich wird!

Aber was ist mit Bitterkeit, Magenschmerzen, zu viel Säure und Sodbrennen oder zunehmende Unverträglichkeiten? Die meisten Kunden wissen weder wie oder wann noch wie heiß oder wie lange der Kaffee geröstet wurde. Welche Sorte drin steckt, wie sie angebaut und aufbereitet wurde sicher auch nicht.

Für Kaffeeröster, die Rohkaffee ausschließlich mit der schonenden Trommelröstung veredeln, lässt sich die Welt des Kaffees in zwei Lager teilen – in industrielle Kurzzeitröstungen und in traditionelle Langzeitröstungen.
Und dreimal dürfen Sie raten in welchem Lager wirklicher Hochgenuss und Leidenschaft zu finden ist…

In Deutschland gibt es über 1300 Röstereien Tendenz steigend. Es ist an der Zeit, dass der Verbraucher eindeutig Kurzzeit- von Langzeitröstungen unterscheiden kann. Der Verbraucher hat es verdient zu erfahren woher sein Kaffee stammt und ob er schonend geröstet wurde.

Das 15plus Qualitätssiegel ist nicht nur als Garantie anzusehen für die schonenste Röstung, beste Bekömmlichkeit und hochhochhoch-aromatischsten Kaffeesorten sondern auch als Initiative den Verbraucher „schlau“ zumachen.

  • „schlau“ in Bezug auf die Produktions- und Logistikkette des Kaffeeanbaus
  • „schlau“ in Bezug auf das Rösten, Mahlen und Zubereiten
  • „schlau“ in Bezug auf das sensorische/ gustatorische Wahrnehmen.

let`s go „schlau“ >